Latschenkiefernöl Bio aus Südtirol - 10ml

€13,50
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

INCI: Pinus mugo oil
Gewinnung: Wasserdampfdestillation
Herkunft: Südtirol
Pflanzenteil: Zweige mit Nadeln

Der Familienbetrieb, von dem wir unser Latschenkieferöl beziehen, ist schon seit Generationen für hochqualitative Produkte bekannt. Früher wurden die Brennereien aufgrund der mangelnden Transportmittel zu den Latschen gebracht. Seit 1958 hat unser Hersteller jedoch einen festen Produktionssitz im schönen Sarntal. Verschiedene Zertifikate belegen die Qualität und jahrzehntelange Erfahrung. Von dort kommt unser 100% reines Öl, das eine echte Kostbarkeit darstellt.

Die anspruchslose Latschenkiefer, auch Latsche oder Legföhre genannt, gedeiht zwischen 1000 und 2700 Meter und bildet in unseren Breiten die Baumgrenze im Hochgebirge. Sie ist ein immergrüner, strauchartiger, zapfentragender  Nadelholzbaum, der bis zu 3 Meter hoch wird und unter diesen extremen Bedingungen äußerst langsam wächst. Daher lagern sich die einzigartigen Wirkstoffe in Nadeln und Ästen besonders konzentriert ein. Sie steht unter Naturschutz, weshalb nur die Betreiber von Latschenbrennereien sie unter besonderen Auflagen schneiden und verarbeiten dürfen. Gleichzeitig ist dies aber bei fortschreitender Verbuschung der Almweiden notwendig.

In alter Tradition werden die Latschen nach der Schneeschmelze, die erst Anfang Juni zu Ende geht, noch immer sehr mühevoll geerntet. Denn auf diesem schwierigen, steilen Gelände kommt man an schwerer Handarbeit nicht vorbei. Die Zweige werden gekonnt mit scharfer Axt abgetrennt. Etwa 40kg schwere Bündel werden auf die Schultern geladen und zum Sammelpunkt am Zufahrtsweg getragen. Dies ist wohl der anstrengendste Arbeitsvorgang und erfordert starke Arme und viel Kraft in den Beinen.Wo geeignete Zufahrtswege ganz fehlen, muss eine besondere Variante des Transports angewandt werden. Ein dicker Draht wird gespannt, auf welchem die Latschenbündel – an Holzhaken befestigt- zu Tal sausen. An der „Talstation“ müssen die Packen vom Draht gehoben werden, was wiederum viel Muskelarbeit, aber auch Vorsicht und Geistesgegenwart erfordert.

Das ätherische Öl der Latschenkiefer riecht würzig und frisch nach Wald. Man verbindet den Duft mit der klaren Luft von alpiner Gerbirgslandschaft und fühlt sich tief aufatmend augenblicklich dorthin versetzt.

Seit Menschengedenken schwören Gesunde und Kranke auf die besondere Wirksamkeit dieses Naturheilmittels. Inhalieren, auch ohne medizinische Indikation, übt einen wohltuenden Einfluss auf die Atemwege aus. Daher ist es eines der beliebtesten vorbeugenden und stärkenden Saunaöle. Bei Heiserkeit, Erkältung und Husten hemmt die antibakterielle Eigenschaft der Latschenkiefer die Vermehrung von Keimen und unterstützt die Schleimlösung und das Abhusten. Massagen und Einreibungen erhöhen die Durchblutung, was Muskel- und Gelenkbeschwerden spürbar lindert. Auch Anwendungen bei Gicht und Rheuma haben sich bewährt. Es soll allerdings nicht unverdünnt auf die Haut gebracht werden, sondern zusammen mit einem Trägeröl. Das gängigste und vielseitigste ist Mandelöl.

Der Seele schenkt die Latschenkiefer ein belebendes Gefühl von Befreiung und  Entspannung.

 

Biozertifiziert
EU_logo_13_5x9.jpg
IT-BIO 013
Italien-Landwirtschaft