Lavendel


Wir lieben Lavendel!

Mitten im südlichen Waldviertel bauen wir Bio Lavendel an und erzeugen ätherisches Bio Lavendelöl. Mit unseren englischen Lavendelsorten erzeugen wir Sirup, getrocknete Lavendelblüten und Mazarate.

Es begann 2012 mit den ersten Experimenten im Lavendelanbau. Wie das Leben manchmal so spielt, haben wir nichts ahnend 2014 im ersten Jahr einer drei Jahre dauernden Trockenzeit im Waldviertel mehr als 2 ha Lavendel angepflanzt. Dieser Anbau ist durch die trockenen Jahre gescheitert. Daraus haben wir gelernt und gemeinsam mit der Familie Buhl 2018 einen neuen Versuch auf einem besonders gut geeigneten Feldstück begonnen. Dies hat sehr gut funktioniert und dieses Feld wird mit großer Hingabe und Fleiß von Familie Buhl wunderbar betreut. Alle Geräte für Anbau und Pflege wurden selbst gebaut und bewähren sich hervorragend.

 

Die Lavendelernte erfolgt im Juli und August und stellt für uns den Höhepunkt der Lavendelsaison dar. Eine Zeit, wo wir immer auch Besuch am Feld haben. Im Jahr 2019 war Richard König von der  St. Charles Apotheke da, hat tatkräftig bei der Ernte geholfen und ein Video erstellt. Sie finden das Video auf facebook mit folgendem link: 

https://www.facebook.com/robinkoenigmedia/videos/1149500492184904

 

Das Herzstück der Lavendelverarbeitung ist unsere hofeigene Dampfdestille. Seit 2012 beschäftige ich mich mit Kräuterdestillation, einem Handwerk, das man nicht so einfach lernen kann. Die Literatur darüber ist dürftig, und vieles von dem in Büchern beschriebenen, stellte sich in der Praxis schlichtweg als falsch heraus. Nach langer Recherche und viel Auffrischung meines Thermodynamik-Wissens habe ich gemeinsam mit einem Destillationskollegen die Kräuterdestillen entworfen und dann bauen lassen. Die Anlage ist so konzipiert, dass eine 200 Liter und eine 400 Liter Edelstahldestille getrennt einen Schlangenkühler verwenden. So ist es möglich auch kleiner Mengen von Kräutern, wie sie saisonal anfallen, zu destillieren und gleichzeitig auch die große Menge Lavendel zügig zu bewältigen.

     

 

Der englische Lavendel ist ebenso ein Lavendel fein und dennoch ganz anders.

Die Römer haben den Lavendel nach England gebracht und dort kultiviert. Erst von dort kam er in die Provence, die es geschafft hat dafür berühmt zu werden. Deshalb glauben die meisten Menschen, dass Lavendel nur im Mittelmeerraum gedeihen kann. Weit gefehlt. Heute gibt es drei genetische Zentren von Lavandaula angustifolia, wie der echte Lavendel heißt. Das sind England, Frankreich und Bulgarien. Bulgarien ist das weltweit größte Anbaugebiet, in Frankreich stirbt der echte Lavendel gerade aus und in England gibt es feine kleine Kulturen. Insgesamt gibt es weltweit zirka 400 Untersorten des echten Lavendels. Die englischen Sorten überwiegen insgesamt, da seit Jahrhunderten in den Gärten neue Sorten entwickelt wurden. Wir bauen 5 Sorten englischen Lavendel an und verwenden diese Sorten für Sirup, für getrockenten Lavendel und zur Mazaration für Auszüge.

Das Trocknen von Lavendelblüten erfolgt heute meist industriell und so sehen die getrockneten Blüten dann meist auch aus. Bei uns wird mit einer geschmideten Schere händisch geerntet, in Bündle gebunden und langsam an der Darre im Schatten bei Zugluft getrocknet. Sorgfältig und vorsichtig werden die Blüten dann von Hand abgerebelt und durch mehrere Siebe gerüttelt, um kleine Stengelstückchen und trockene Blattreste zu entfernen. Das sieht man dann an den wunderschönen dunkelblauen Blüten, die sowohl als Tee, aber auch in jeglicher Form als Gewürz geeignet sind.